logo of the university of nottingham
logo of the image in crisis project
logo of the humboldt university berlin

The Project

The project is a collaboration between Katharina Lorenz of the University of Nottingham's Department of Classics and Susanne Muth of Humboldt-Universität zu Berlin's Winckelmann Institute for Classical Archaeology.

The Project Team

   
picture of katharina Katharina is Lecturer in Classical Studies at the University of Nottingham and Co-Director of Nottingham's Showing Seeing Centre. A Classical Archaeologist by training, her research interests include the use of mythological imagery and the relationship of image and text in Greek and Roman art; she is also working on the impact of digital reconstructions on the perception of archaeological sites (Nemi) and on the development of ancient art theoretical scholarship in the first decades of the 20th century. She has written a book on mythological images in the Roman domestic context (Bilder machen Räume) and articles on visual story-telling in Greek vase-painting. She is currently completing a critical study on methods of interpreting ancient mythological imagery.
Katharina Lorenz  
   
picture of susanne Susanne lehrt als Professorin für "Klassische Archäologie und Nachwirken der Antike" an der Humboldt-Universität zu Berlin. Ein unbändigbares Interesse an der Antike seit frühester Schulzeit haben sie dazu bewegt, in Mainz und Heidelberg Klassische Archäologie, Alte Geschichte & Latein zu studieren. 1997 wurde sie in Heidelberg mit einer Arbeit zur Bedeutung von Mythenbildern auf Bodenmosaiken in der römisch-kaiserzeitlichen & spätantiken Wohnkultur promoviert. Ein einjähriges Postdoc-Stipendium in Rom am DAI festigte das Interesse an der Topographie des antiken Rom; das einjährige Reisestipendium des DAI führte sie zu den abwegigsten Ausgrabungsstätten im Mittelmeerraum, was entsprechende Folgeschäden im wissenschaftlichen Interesse bedingte. In München habilitierte sie sich 2004 mit einer Arbeit über das Phänomen der medialen Gewalt in der Bilderwelt des archaischen und klassischen Athen. Ihre Interessen gelten vor allem den verschiedenen Phänomenen der Bilderwelten des antiken Griechenland und Rom, sowohl unter kulturhistorischen als auch unter methodischen Perspektiven; daneben treten seit kurzem wieder Fragen der historischen Urbanistik römischer Städte und der Transformation antiker Kultur in der Nachantike mehr und mehr in den Vordergrund.
Susanne Muth  
   
picture of nikolaus Nikolaus Dietrich studierte Klassische Archäologie, Griechische Philologie und Philosophie an der LMU in München und hat dort im März seine Doktorarbeit abgegeben, welche unter der doppelten Leitung von Prof. Giuliani (Berlin, ehemals München) und Prof. Lissarrague (Paris) entstanden war. In der Zeit seiner Promotion verbrachte er jährlich einige Monate an der Pariser EHESS. Das Interesse von Nikolaus Dietrich richtet sich auf das möglichst nahsichtige Studium von Bildern bei gleichzeitigem Versuch größtmöglicher konzeptueller Offenheit. Die Doktorarbeit beschäftigte sich mit dem Verhältnis von Figur und Raum in der attischen Vasenmalerei. Als nächstes Projekt ist eine Untersuchung zum Status des Attributs im Bild und seiner Rolle bei der Darstellung der Figur geplant, eine Untersuchung welche sowohl griechische, als auch römische Bilder umfassen soll. Weitere Interessensschwerpunkte sind z. B. das Verhältnis von Figur und Ornament und die Problematik der Bildgrenze, bzw. des Rahmens.
Nikolaus Dietrich  
   
picture of wolfgang Wolfgang ist Doktorand in Klassischer Archäologie und Ägyptologie an der LMU München und schreibt gerade an seiner Dissertation mit dem Arbeitstitel "Die Elite Athens im Spiegel der attischen Luxuskeramik". Neben der Vasenmalerei ist er zudem auf dem Gebiet der Feldarchäologie aktiv und arbeitet regelmäßig auf Grabungen in Selinunt, Nemi und San Silvestro. Wolfgang ist einer der Betreiber der Seite hitApic, auf der sich alles um analoge Fotografie dreht.
Wolfgang Filser  
   
picture of lynn Lynn Fotheringham is Lecturer in Classics at the University of Nottingham. Her visual interests fall into two areas: 1) visual narrative, both ancient and modern (forthcoming article on late 20th-century representations of Thermopylae focuses in part on Frank Miller's graphic novel '300'); 2) the use of students' visual work, particularly storyboarding, in academic assessment.
Lynn Fotheringham  
   
blank  
Johannes Friedl  
   
   
picture of georg Having studied Classical Archaeology, Greek Philology and Ancient History in Munich, Georg is now a PhD student in Classics at the University of Cambridge (Girton College), researching into the relationship between inscriptions and images on Greek vases. He recently started an image blog which is in the test phase.
Georg S Gerleigner  
   
blank  
Christoph Klose  
   
picture of andreas Andreas Kropp is lecturer in Classical Art at the University of Nottingham. His main focus of research is the Roman Near East, in particular at the interface of Late Hellenistic / Early Roman, a period which saw the emergence of Roman 'client' kings. He examines the creation and use of (highly eclectic) art and architecture in the hands of these kings attesting how local dynasts like Herod the Great made cultural choices guided by political interests and created their own visual languages to manifest and sustain their newly established powers. His research profits from close acquaintance with the sites in question, having spent several years of study and fieldwork (and even life!) all across the Near East.
Andreas Kropp  
   
picture of arne Arne studiert Klassische Archäologie und Klassische Philologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, hält sich aber im Rahmen eines zehnmonatigen Italienaufenthaltes derzeit an der Università degli Studi di Firenze auf. Seine archäologischen Interessen liegen in Architektur und Bauornamentik, im literaturgerechten Umgang mit antiken Texten und in letzter Zeit besonders in Bild und Bildkomposition vornehmlich attischer Vasenbilder.
Arne Reinhardt  
   
picture of michael Michael holds a research fellowship at Christ's College, Cambridge, and has wide interests in the history and historiography of Classical art and archaeology. He has just completed a book on 'Image and text in Graeco-Roman antiquity' (forthcoming with Cambridge University Press in 2009). Michael was trained as both a philologist and an archaeologist: he is especially interested in the relationship between ancient and modern aesthetic frameworks, as well as in the intersection between the material and literary records at large - hence one of his next research projects, on Philostratus the Elder's 'Imagines'...
Michael J Squire